Ein Lichtermeer aus 10.000-und-einer-Nacht

Es war heiß, sehr heiß – aber das hielt unsere Wölflinge nicht davon ab, am 19. Juli zweierlei Dinge zu tun: Wieder beim Kurparkfest aktiv zu sein und im Pfarrgarten vor und nach dem Fest ihren Stufentag zu verbringen und dort auch zu übernachten. Aber der Reihe nach …
Bereits zum 2. Male waren die Wölflinge beim Kurparkfest in Aktion und stellten fleißig die ca. 10.000 bunten Lichter, die den Kurpark dann nach Anbruch der Dunkelheit in ein phantasievolles Farbenmeer verwandelten. Unterstützt von den Leitern und weiteren Pfadfindern war die Truppe insgesamt 36 Jungs und Mädels stark und im ganzen Kurpark unterwegs. Die Wege wurden mit Lämpchen versehen, Sterne und andere Figuren gelegt und dann hieß es ja noch „alle anzünden!“ Auch die obligatorische Pfadfinderlilie durfte natürlich nicht fehlen. Der viele Schweiß wurde wieder durch die zahlreichen begeisterten Besucher, vor allem die vielen staunenden Kinder und das Lob, wettgemacht.
Aber auch außerhalb des Kurparkfestes hatten die Wös ihren Spaß. Die Sommerferien schon vor Augen verbrachten sie ihren Stufentag im Pfarrgarten am Alfons-Lins-Haus. Dort grillten sie und auch die Zelte wurden aufgestellt für ein gemeinsames Übernachten. So mancher Wö wird ja nach den Ferien der Jungpfadfinderstufe angehören. Und so hieß es für manchen Abschied nehmen von seiner Gruppe, bei den Wölflingen – wie Ihr alle wisst - Meute genannt. In einer feierlichen Hochstufungszeremonie legten die Wölflinge, die die Meute nach den Sommerferien verlassen, ihr Jungpfadfinderversprechen ab. Aber kein Grund, traurig zu sein - auch in der neuen Stufe wird so manches Abenteuer warten – da waren sich alle einig.
bild